Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/lucia78

Gratis bloggen bei
myblog.de





Teil 9

Henry hatte einen 5 Jahre alten Sohn. Ich hielt es für besser, den Jungen nicht gleich mit der neuen Beziehung seines Vaters zu konfrontieren. Denn erstens wollte ich erst wissen, ob die Beziehung Bestand hat und zweitens litt der Junge auch an der Trennung von Mama und Papa. Mich dann auch noch mit ins Boot zu holen, hielt ich einfach zu verfrüht. Also sahen wir uns immer dienstags, donnerstags und samstags. Denn die anderen Tage hatte er ja seinen Sohn. Jetzt fragt ihr euch bestimmt, was hat denn die Mutter des Kindes in der Zeit gemacht? Der Junge ist ja mehr bei seinem Vater. Naja die Mutter war eher froh, dass sie das Kind los war. So konnte sie Kerle abschleppen, ins Solarium und ins Fitnessstudio gehen. Aber sowas kostet ja bekanntlich Geld. Und deshalb hielt sie dann immer die Hand bei Henry auf. Mit dem Druckmittel: „Du bist so ein mieser Vater, Dein Sohn und ich, haben es so schlecht", ja damit konnte man immer bei ihm landen. Ich kannte diese Frau nicht, aber sie war mir damals schon unsympathisch. Verblüffend fand ich auch, dass alle in dieser Familie dem Jungen eine heile Familie vorspielen wollten. Es wurde zusammen Geburtstag und Weihnachten gefeiert, ob wohl sich Henry und seine Ex nicht grün waren. Meines Erachtens total schlecht fürs Kind. Denn auch ein Kind merkt, wenn ihm etwas vorgespielt wird. Ich hatte mir dann immer vorgestellt, wie es sein muss, nächstes Weihnachten mit bei der Familie zu sein und mit der Ex am gleichen Kaffeetisch zu sitzen. Eine gruselige Vorstellung. Ich verwarf sie gleich wieder. Anscheinend kam Madame auch sonst nicht so gut mit ihrem Geld klar. Denn Henry sollte ständig Rechnungen für sie übernehmen. Irgendwann hatte ich ihm dann den Kopf gewaschen und ihn gefragt, ob er das alles für richtig hält. Seit dem Zeitpunkt hatte sie keine Geldquelle mehr zur Verfügung und ich eine neue beste Feindin. Und wohl gemerkt, wir kannten uns immer noch nicht. Meistens sonntags machten sie einen sogenannten Familientag, zum Wohle des Sohnes! Also Mama, Papa, Kind! Was ich davon gehalten habe, möchtet ihr lieber nicht wissen. Aber ich lies ihn gewähren. Was sollte ich auch machen?

25.9.13 15:48
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung